Passivhaus

Das erste Passivhaus im Stammertal ... etc.

Neubau EFH in Massivbauweise

Planung / Baubewilligung
2016-2018

Ausführung
2018




Südwestfassade



Nordostfassade



Südostfassade



Erdgeschoss



Untergeschoss





Neubau Wohnhaus über den Reben

In einer angenehmen Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft konnten wir ein gefälliges Haus entwerfen, welches auf den Hang richtig reagiert und sich einfügt. Ein ehrliches Haus mit einer klaren Form. Die Räume zeigen schöne Aussenbezüge und wirken gemütlich und behaglich.

Die Arbeit wurde in hoher Qualität durch ein sehr gutes Handwerkerteam erstellt.

Die Materialwahl ist harmonisch und geerdet.

Planung / Baubewilligung
2016-2017

Ausführung
2017-2018

 

 








Ausbau Dachgeschoss

Das Stöckli auf dem Bauernhof nahe am Nussbaumersee stand zur Verfügung. Es soll eine Wohngemeinschaft für die beiden Brüder geschaffen werden. Gemeinsames Kochen und Essen, aber Rückzugsmöglichkeit mit eigenem Schlafzimmer und Nassraum. Das unausgebaute Dachgeschoss bietet sich an, ein tolles Studio einzubauen. Der Raum war dunkel und ungemütlich. Die 2 vorhandenen Fenster hatten den Sturz fast auf Augenhöhe und waren viel zu klein.

Der neue, eingezogene Balkon sorgt für viel Licht und einen tollen Aussenraum, welcher das Studio aufwertet und zur herrlichen Landschaft öffnet.

Durch wertvolle Eigenleistung und gute Material- und Unternehmerwahl konnte ein tolles Ergebnis zu vernünftigen Baukosten erzielt werden.




Grundriss

Vorstudie beim Bahnhof Stammheim 2018

Entwurf
2018






Personalhaus Firma Rathgeb Bio-Produkte

Während Nachhaltigkeit zum Modewort geworden ist, wurde Sie bei diesem Bau einfach konsequent umgesetzt. Kein Material zu viel und eine Reduktion in der Verkleidung der Wände und Decken. Ehrlichkeit und Materialgerechtigkeit sorgen für eine klare Architektur ohne Verzicht auf Qualität oder Raum.

Mit dem Entscheid der Bauherrschaft Holz als Baustoff zu verwenden und wo immer möglich örtliches Handwerk zu berücksichtigen, hat die Bauherrschaft den Grundstein gelegt eine Überzeugung zu leben, welche Beispielhaft ist. Das Holz stammt aus den vom Bauplatz in Sichtweite liegenden Wäldern, wurde in der Sägerei im Dorf verarbeitet und durch den Zimmermann vor Ort verbaut. Näher geht es nicht. Trotz dem verheerenden Sturm im August 2017, haben alle helfenden Hände erreicht, dass der Rohbau auf die Tage des Schweizer Holzes #woodvetia am 16. September 2017 aufgerichtet, besichtigt und HSH-Zertifiziert (Holzherkunftszeichen Schweizer Holz) werden konnte.

Bewohnbarer CO2 Speicher

Der Biogemüse-Betrieb Rathgeb in Unterstammheim ist für die Feldarbeiten auf viele Hilfskräfte angewiesen. Für diese wird es zunehmend schwierig, geeignete Unterkünfte zu finden, weil diese oft nur für wenige Monate benötigt werden und in der Nähe vom Betrieb sein sollten.
Aus diesen Gründen war Rathgeb schon länger auf der Suche nach einem geeigneten Standort für ein Personalhaus. Diese haben sie am Rietweg 3 - nahe des Bahnhofes Stammheim - nun gefunden.

Nun sorgt das verbaute Holz für angenehmes Raumklima und einen warmen Farbton in den Zimmern. Das Haus hat eine kontrollierte Wohnraumlüftung wird mit Wärme der Sägerei beheizt und ist Minergie-Zertifiziert. Durch die verbauten 180 Kubikmeter Holz sind 82 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre gebunden.

Planung / Baubewilligung
2015-2017

Ausführung
2017-2018








Pavillon zur frohen Aussicht

Planung / Baubewilligung
2016-2017

Ausführung
2017








Ausbau Ökonomieteil

Beim Entwerfen wurde schnell klar, dass vom alten Oekonomieteil nur das Dach bestehend bleiben kann. Unter diesem entstand ein Haus, welches die alten Merkmale der Scheune wieder aufnimmt. So wurde der Sockel betoniert und mit kleinen frei angeordneten Fenstern versehen. Die neue Holzfassade erinnert mit seiner Struktur und den Proportionen an die alte Tabakscheune.
Der ausladende Balkon wirkt als Gegengewicht zum asymmetrischen Haus. Auf der grossen, südseitigen Dachfläche ist eine Photovoltaikanlage integriert, welche dazwischen ein transparentes Glasband aufweist. Dieses bringt zusätzliches Licht auf den Balkon und die Wohnräume im Obergeschoss.

Planung / Baubewilligung
2015-2017

Ausführung
2016-2017






Holzwohnhaus zur alten "Sägi im Tall"

Die historische "Sägi im Tall" wird mit dem Neubau ein attraktives Ensemble.
Im Gegensatz zur Sägerei, welche - aus betrieblichen Gründen - ein flacher, schlanker Baukörper ist, reckt sich das Wohnhaus in die Höhe der Sonne entgegen.
Der Neubau, als prägnanter Holzkörper auf dem Betonsockel gesetzt, erscheint von jeder Seite anders. Auffallend dabei ist die Traufrichtung an den kurzen Seite. Die geschlossene, mit Friesen durchzogene, Lärchenfassade lässt das Werk wie ein Möbel erscheinen.

Allgemein spielt auf diesem Grundstück das Holz die Hauptrolle.
In der Sägerei werden die rohen Stämme verarbeitet, in den Wand- und Deckenkonstruktionen zusammengebaut, die Böden und Fassaden verkleidet, die Lärchenfenster versetzt.
Zu guter letzt wird mit dem grossen Stückholz-Ofen mit Absorberelementen das Haus geheizt und Warmwasser erzeugt.

Planung / Baubewilligung
2014-2016

Ausführung
2016

Mitarbeit
Thomas Schläpfer
Entwurf






Neues kompaktes Wohnhaus

Auf der kleinen dreieckigen Parzelle, direkt an der Kreuzung nach Unter- und Oberstammheim, steht das kompakte, aber doch geräumige Wohnhaus.
Die Materialisierung und ortstypischen Eigenheiten schaffen einen zeitgemässen Ausdruck vom Neubau.
Im Innern tragen Holzträger aus Buchenholz die Decke. Die guten statischen Eigenschaften und die schöne Optik sind dabei wiederentdeckt zu werden.

Planung / Baubewilligung
2014-2016

Ausführung
2016-2017








Dachausbau Restaurant Bahnhöfli

An idealer Lage, direkt am Bahnhof von Unterstammheim, ist eine attraktive Dachwohnung entstanden. Die Bauherrschaft hatte das Potential des Estrichraumes vom "Bahnhöfli" erkannt und uns beauftragt eine Idee zu skizzieren.
Geschickte Lösungen waren gesucht, wie zum Beispiel der Balkon, der sich mittels Faltschiebetüren in den Innenraum zieht sowie der Galerieboden mit dem Fensterband, der das Licht in den Galerieboden bringt. Die sichtbare ursprüngliche Holzkonstruktion prägt die Architektur in den Innenräumen. Im Aussenbereich wirken der Balkon und die feinen Gauben so selbstverständlich, als hätten sie schon immer zum Haus gehört.

Planung / Baubewilligung
2014 - 2015

Ausführung
2015 - 2016

Mitarbeit
Thomas Schläpfer
Entwurf Gaube/Treppenmöbel










Ersatzbau Eingang Kindergarten

Bauobjekt
Ersatzbau Eingang Kindergarten in Unterstammheim

Planung
2016-2017

Bau
2017

Der alte Eingang zum Kindergarten in Unterstammheim ist in die Jahre gekommen. Mit den Garderoben ist alles sehr eng und brandschutztechnisch nicht mehr zeitgemäss. Weiter werden die thermischen Anforderungen nicht erfüllt. Viel Energie geht verloren, Kälte strömt in die Räume.
Der neue grosszügige Zugang schafft viel Klarheit und verbindet mit grossem Selbstvertrauen das historische Gebäude mit dem bestehenden Baukörper der 1980ziger Jahre. Der grün eingefärbte Beton harmoniert dabei mit dem Bestand, hebt sich aber mit der prägnanten Formensprache ab.
Neben der Funktion vom Eingangsbereich mit Garderobe wirkt der Zwischenbau wie eine Brücke zwischen zwei Hauptkörpern und gleichzeitig als Bindeglied zwischen Eingangshof und Garten.
Die Kraft vom Material und der Farbe sowie die runden, transparenten Türen schaffen diesen Effekt.

Mitarbeit
Thomas Schläpfer
Entwurf, Ausführungsplanung






Modellfoto mit Ursprungskonzept





Umnutzung Tabakscheune

Aus dem Wunsch für den Neubau eines Doppelhauses neben der alten Tabakscheune, folgten Anfragen an den Kanton Thurgau für eine Erweiterung der Bauzone. Die Antworten darauf waren negativ, wertvolle Zeit verstrich.
Die Bauherrschaft lancierte daraufhin einen Projektwettbewerb, an dem sich verschiedene Architekturbüros beteiligten. Eine der Vorgaben besagte, dass die alte Scheune rückgebaut werden solle, um an dessen Stelle zwei freistehende Einfamilienhäuser oder ein Doppelhaus zu errichten. Wir hielten uns nicht daran.
Das prägnante Volumen der Tabakscheune, die rationale Holzkonstruktion, die räumlichen Möglichkeiten und der Erhalt des bäuerlichen Ensembles waren gewichtige Argumente für den Erhalt beziehungsweise die Umnutzung.
Das Resultat ist ein neues Volumen aus Holz das losgelöst in der ursprünglichen Hülle der Scheune zu stehen kommt. Das spannende Nebeneinander von Alt und Neu sowie die faszinierenden Zwischenräume schaffen eine einzigartige Atmosphäre.

Planung / Baubewilligung
2012 - 2015

Ausführung
2015 - 2016

Mitarbeit
Thomas Schläpfer
Entwurf, Ausführungsplanung






Aufwertung Essraum mit Terrasse

An schöner Lage in Seuzach steht das solide Einfamilienhaus der jungen Familie.
Die zeitgemässe Verbindung vom Aussen- und Essraum bildete die Basis für das Umbauprojekt.
Durch die Respektierung vom bestehenden Ausdruck wirkt die grosszügige Verglasung nicht fremd. Der Mehrwert ist unübersehbar.

Planung / Baubewilligung
2015 - 2016

Ausführung
2016




Aussenansicht vor Umbau



Essraum vor Umbau

Neubau Einfamilienhaus in Holzbauweise

In Unterstammheim entstand an auserlesener Hanglage ein Einfamilienhaus in Holzbauweise. Das Ziel war es das Gebäude möglich harmonisch in die bestehende Landschaft einzugliedern. Die Grundidee war ein reduziertes, aber dennoch starkes statisches Konzept. Im Fokus des Bauvorhabens standen die Nachhaltigkeit und die ökologische Bauweise, welche durch den Einbau der Holz-Pellets-Heizung bekräftigt wurden.

Planung / Baubewilligung
2013 - 2014

Bau
2014

 








Umbau bürgerliches Wohn- und Gewerbehaus

Das bürgerliche Wohn- und Gewerbehaus aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts hat trotz einigen vergangenen Sanierungen seinen ursprünglichen, stolzen Charakter erhalten können. Zwischen Dorfkern und Bahnhof gelegen, erzählt es uns aus der fortschrittlichen Geschichte dieser Zeit.
Aufgrund der Machbarkeitsstudie für die künftige Entwicklung des Gebäudes sind nun erste Umbauten realisiert worden. Eine separate Wohnung konnte sanft in das Volumen integriert werden, immer mit der Wahrung des wertvollen Bestands.

Planung / Baubewilligung
2014

Ausführung
2015








Sanierung grosszügiges Einfamilienhaus

Am Sonnenhang von Oberwinterthur steht das geräumige, grosszügige Einfamilienhaus. Es atmet den Aufschwung der 60er-Jahre und erinnert - mit den schmuckvollen Ausführungen und Materialien - an barocke Vorbilder.
Mit der gezielten Sanierung wurde das Haus energetisch sowie räumlich auf einen zeitgemässen Stand gebracht. Das grosse Eingangsfoyer mit der repräsentativen Treppe fungiert - nach dem ursprünglichen Gedanken - wieder als zentraler Erschliessungsraum.

Planung / Baubewilligung
2011

Ausführung
2011-2012






Kellerausbau Bürogebäude

Das Bedürfnis, nach einer Nasszelle mit Dusche für die Mitarbeiter und einem modernen Platz für den Server stand am Anfang der Aufgabe. Verschiedene Standorte wurden geprüft, bis man sich schliesslich für das Konzept mit dem Kellerausbau entschied. 
Auf engstem Raum ist heute eine kompakte, moderne Ausbaulösung realisiert, die neben dem Serverraum und der Nasszelle ein kleines Besprechungszimmer und einen Korridor mit raffiniertem Stauraum anbietet. 

Planung / Baubewilligung
2015

Ausführung
2016






Dachsanierung mit Aufstockung

Die alte Flachdachabdichtung wurde immer rissanfälliger und somit sanierungsbedürftig. Damit die Dachfläche künftig auch mit Solarzellen belegt werden kann, kam eine Schrägdach-Aufstockung zum Zug. Die leichte Holzkonstruktion, verschraubt mit dem bestehenden Stahlträgern mittel Gewindestangen, trägt die Trapezbleche.
Die Symmetrie, die Gesimse und die neue flache Dachneigung lassen den Büro- und Gewerbebau sehr selbstverständlich und komplett erscheinen.

Planung / Baubewilligung
2016

Bau
2016




Neubau Einfamilienhaus in Altikon

Bau
2014








Umbauen im geschützten Ensemble

Zwischen den zeitgemässen Bedürfnissen der Bewohner und dem respektvollen Umgang mit dem wertvollen Riegelhaus entsteht ein interessantes Spannungsfeld für die Sanierung. Die Räume haben mehr Tageslicht, das Haus ist modern ausgebaut und auf den heutigen energetischen Standard gebracht worden.
Neben der Eigenständigkeit des Wohnhauses spielt die Zugehörigkeit zur historischen bäuerlichen Hauszeile eine wichtige Rolle.

Planung / Baubewilligung
2013 / 2014

Ausführung
2014 / 2015










Sanierungsarbeiten Schule Waltalingen

Umfassende Sanierungsarbeiten standen in den letzten Jahren an. Die schön gelegene Primarschule in Waltalingen strahlt nun wieder mit einem zeitgemässen Ausbau.
Die Erschliessung mit Velo und Auto wurde angegangen, die maroden asbesthaltige Eternitdach saniert und energetisch auf den neusten Stand gebracht, sowie die Garderoben und Nasszellen erneuert. Als vorerst letzten Akt wurde im 2017 der Sportplatz sowie die meisten Beläge saniert und aufgewertet.

Planung / Baubewilligung
2016-2017

Ausführung
2016-2017










Verglasung Dachterrasse

Dem Bedürfnis, die offene Terrasse in der Dachschräge zu überdachen, nahmen wir uns an. Neben der Funktion als Wintergarten und gedecktem Aussenraum fügt sich die filigrane Stahl-Glaskonstruktion harmonisch in die Struktur- und Farbgebung des bestehenden Gebäudes ein.
Das neue Erscheinungsbild wirkt selbstverständlich und komplett.

Planung
Frühling / Sommer 2015

Ausführung
Herbst 2015

Holzheizung mit Werkstatt und Wohnen

In Gundetswil, nahe von Winterthur und Frauenfeld, wurde eine grosse Gewerbe- und Wohnzone realisiert. Im Zentrum davon steht die grosse Holzschnitzelheizung, die das ganze neue Quartier mit nachhaltiger Wärme versorgen wird. Kombiniert ist das Gebäude mit einer Werkstatt im Erdgeschoss und Betriebswohnungen im Obergeschoss. Wir hatten vom Vorprojekt an über die Baubewilligungsphase bis zur Ausführungsplanung und der Bauleitung die Chance das Bauvorhaben zu begleiten.

Planung / Baubewilligung
2014

Ausführung
2014 - 2015








Unser Arbeitsort

Ihr Bauprojekt zeichnen wir im idyllischen Dorfkern von Unterstammheim.




Einweihungs-Apéro me.architektur

Bei hochsommerlichen Temperaturen feierten wir am Freitag, 3. August 2018 unseren Einzug an der Sennegasse 8, in Unterstammheim. Stolz präsentierten wir unseren Gästen die neuen Büros und genossen einen herrlichen Apéro unter den schattenspendenden Bäumen auf dem grossen Hofplatz.